Dies ist eine
Technische Kommission von

 
 
 

Wettkampfklassen

 
 

Bei nationalen oder internationalen Wettkämpfen werden Rollstuhl-Tischtennisspieler je nach Behinderungsart bzw. körperlicher Einschränkung in verschiedene Wettkampfklassen eingeteilt. Zwei Tetraklassen und drei Paraklassen:


Klasse 1

Tetraplegiker ohne Ellbogen- und Handstreckung; Rumpfbewegungen mit Unterstützungabgesichert.
Klasse 2

Tetraplegiker mit Ellbogen- und Handstreckung; Handbewegungen gut koordiniert, aber ohne normale Kraft; Rumpfbewegungen mit Unterstützung abgesichert.
Klasse 3

Paraplegiker mit fehlender Rumpfrotation; Rumpfmobilität mit der freien Hand abgesichert; bewusste Bewegungen des Rollstuhls in den meisten Fällen nicht möglich.
Klasse 4

Paraplegiker mit normalen Rumpfbewegungen; seitliche Bewegungen ohne die Hilfe des freien Arms nicht möglich; bewusste Bewegungen des Rollstuhls möglich.
Klasse 5
Paraplegiker mit Möglichkeit, den Rumpf bewusst und ohne die Hilfe des freien Armes nach vorne zu neigen und aufzurichten; signifikante Stossbewegungen mit den Oberschenkeln oder sogar den Füssen möglich; seitliche Bewegungen möglich; optimale Handhabung des Rollstuhls, aufgrund der guten Rumpfpositionierung nach vorne und nach hinten.

 

Insgesamt gibt es elf Wettkampfklassen. Die Klassen 6 bis 10 beziehen sich auf "Fußgänger" und die Klasse 11 ist Spielern mit einer geistiger Behinderung vorbehalten.

 
 
 
 

next events

 
 

 

  • SA 18.3.2017 Kaderkurs im Rossfeld Bern

 

 

 
 

Kontakt

 
 

TK Tischtennis

tk-tischtennis(a)gmx.ch