Dies ist eine
Technische Kommission von

 
 
 

Berichte + Resultate

 

 
 

DP-Turnier in Bad Blankenburg 2017

 

Text: Markus Jutzi / Foto: Achim Sommer DRS

 

Im thüringischen Bad Blankenburg stand am Samstag, 14. Oktober 2017 das dritte Turnier der diesjährigen Deutschlandpokalturnierserie auf dem Programm. Die Schweizer Farben vertraten dieses Mal Markus Jutzi (Klasse A) und Martin Altermatt (Klasse C).

Nach äusserst erschwerter Anreise mit über 3 Stunden im Grossstau, traf ich erst spät abends in der Landessportschule ein und somit war die Vorbereitung nicht gerade optimal. Dies zeigte sich dann auch am Turnierspieltag, wo ich nie wirklich in mein Spiel fand, überdurchschnittlich viele leichte Fehler machte und somit nur gerade der enttäuschende siebte Schlussrang resultierte.

 

Siegerehrung C-Klasse vlnr: 2. Sarah Kornau, 1. Kurt Pfeiffer, 3. Martin Altermatt

 

Weitaus besser lief es dafür Martin, welcher seine Gruppe auf dem zweiten Platz abschloss und somit weiter um den Sieg in der C-Klasse mitspielen konnte. Nach dem eher klar verlorenen Halbfinale, lag er auch im kleinen Final um den 3. Rang mit 0:2 Sätzen im Hintertreffen, ehe er seine letzten Kraftreserven zu mobilisieren, das Match zu drehen und mit 3:2 zu seinen Gunsten zu entscheiden vermochte. Somit bedeutete dies für Martin am Ende glücklicher Dritter in der C-Klasse.

Dann sind wir mal gespannt, ob auch an den nächsten DP-Turnieren in Lobbach - wo wir zum ersten Mal in allen vier Klassen (A, B, C + N) an den Start gehen werden - und Rheinsberg weitere Podestplätze erspielt werden können?

 

Alle Resultate + Bericht publiziert von DRS




 

Europameisterschaften in Lasko (SLO) 29.9. - 5.10.2017

 

Exploit blieb aus

Text: Philipp Zeugin / Fotos: EPINT2017 + Philipp Zeugin

 

Nach der Selektionssitzung vom 10. Juli 2017 war es klar… Jetzt erst recht! Noch zweieinhalb Monate verblieben, für die nominierten Athleten Silvio Keller / Tetraplegiker sowie den beiden PluSport Spielern Valentin Kneuss und Thomas Rosenast, um sich optimal für die Europameisterschaft vorzubereiten.

 

Viele unzählige Stunden wurden in die körperliche Fitness investiert, im mentalen Bereich gearbeitet und selbstverständlich in zahlreichen Trainings mit dem kleinen 40 mm durchmessenden Plastikball Wettkampfübungen simuliert. Während dieser Phase war ein grosser Antreiber die Vorfreude für die EM als Jahreshöhepunkt.

 

Mit einer gesunden Portion Zuversicht und dem Wissen, dass von der Weltranglistenposition her die Schweizer eher Aussenseiter sein werden und wir somit „nur“ Gewinnen können, ist die Delegation am 26. September 2017 motiviert von Zürich nach Slowenien geflogen.

 

Team Schweiz vlnr: Valentin Kneuss (Spieler, 6), Silvio Keller (Spieler, 1) + Thomas Rosenast (Spieler, 7) und oben: Philipp Zeugin (Nationaltrainer)

 

Die Auslosung für die Gruppenspiele zeigte, was wir bereits alle wussten. Jeder der Spieler war in einer 3er Gruppe als Nummer 3 gesetzt. Um die Qualifikation für die K.O – Runde zu erreichen, musste mind. ein Spiel gewonnen werden.

 

Silvio Keller in der Tetraklasse 1 schaffte die Hürde und qualifizierte sich für das Viertelfinal-Duell gegen Paul Davies (GBR). Nach einem verpatzten Startsatz (5:11) konnte sich Silvio Keller viel besser auf das Spiel von Paul Davies einstellen und die weiteren Sätze waren äusserst spannend und ausgeglichen. Doch leider waren wir es, welche schlussendlich Paul Davies nach den weiteren Sätzen (10:12, 11:8, 10:12) zum Sieg und somit zur Halbfinalqualifikation gratulieren „mussten“.

 

Silvio Keller (Tetra, Klasse 1)

 

Ein ähnliches Bild zeichnete sich bei Valentin Kneuss (Klasse 6) sowie Thomas Rosenast (Klasse 7). Beide Spieler zeigten tolle Spiele in Ihren Gruppen und konnten auch einige Sätze für sich entscheiden, doch leider blieb die ganz grosse Überraschung aus.

 

Thomas Rosenast (Standings, Klasse 7)

 

Die letzte Möglichkeit für einen Exploit war der anschliessende Teamwettbewerb von Valentin und Thomas. Die schwindenden Kraftreserven, wie auch das fehlende Wettkampfglück führten dazu, dass es am Schluss zwei Niederlagen gegen die favorisierten Nationen Ukraine und Slowakei gab. Diese beiden Nationen wurden übrigens am Schluss des Wettkampfes ausgezeichnet mit der Gold- bzw. Bronzemedaille.

 

Was bleibt ist die Erkenntnis, dass wir Nahe an einer Überraschung dran sind, wir jedoch weiterhin konsequent und intensiv an uns arbeiten müssen, um eines Tages Topathleten an Grossanlässen schlagen zu können.

 

Ein spezieller Dank geht an die angereisten Fans! Danke auch an RSS, PluSport und Swissparalympic für die tolle Unterstützung.

 

 

 


 

DP-Turnier in Köln 2017

 

Text: Markus Jutzi / Foto: Achim Sommer DRS

 

Am vergangenen Samstag, 16. September 2017 fand im ACR Sportcenter in Köln die diesjährige Auflage des Deutschlandpokalturniers statt.

Mit von der Partie waren mit Ange Monemoto (Klasse B) und Martin Altermatt (Klasse C) auch wiederum zwei Vertreter aus der Schweiz. Dabei trumpfte vor allem Ange ganz gross auf und entschied, nach dem Dritten Platz vom letzten Jahr, mit einer Gesamtbilanz von 9:2 Siegen die B-Klasse für sich.

 

Siegerehrung B-Klasse vlnr: 2. Oliver Hauf, 1. Ange Monemoto, 3. Raif Shabani

 

Martin (5:6 Siege) konnte sich im Vergleich zum Vorjahr leider nicht steigern und schloss die C-Klasse auf dem 12. Schlussrang ab.

Darauf lässt sich aber ganz sicher aufbauen und wir sind jetzt schon auf die kommenden Resultate an den DP-Turnieren in Bad Blankenburg, Lobbach und Rheinsberg gespannt!

 

Alle Resultate + Bericht publiziert von DRS

 
 


 

Bayreuth Open (GER) 13. - 18.6.2017

 

Geglückte Revanche(n) für Niederlage(n) in Rio

Text: Markus Jutzi / Fotos: Fotoclub Bayreuth + Markus Jutzi

 

Vom 13. – 18. Juni 2017 fanden die Bayreuth TT Open statt, welche zugleich den letzten Selektionswettkampf für die diesjährigen Europameisterschaften in Lasko/SLO bildeten. Das kleine Team Suisse, bestehend aus Silvio Keller (Tetra, Klasse 1), Valentin Kneuss (Standings, Klasse 6) und Markus Jutzi (Coach), reiste am vergangenen Dienstag gemeinsam mit dem Auto an und war voller Motivation für grosse Taten.

 

Als erstes standen ab Mittwoch die Einzelkategorien auf dem Programm, in welchen sowohl Silvio, als auch Valentin, äusserst hochkarätige Kontrahenten zugelost bekamen.

In der Tetra-Klasse 1 waren insgesamt elf Spieler am Start und die beiden Gegner von Silvio hiessen Robert Davies (GBR) und Federico Falco (ITA). Zu Beginn sass Silvio mit dem aktuellen Weltranglisten Ersten und Gewinner der Paralympics 2016 in Rio aus Grossbritanien, der vermeintlich stärkste Gegner gegenüber. Gelingt wohl die Revanche für die sehr knappe Niederlage in Rio? Silvio agierte gleich aktiv und aggressiv und konnte 1:0 in Sätzen vorlegen. Die Sätze zwei und drei gingen nach tollen Ballwechseln knapp an Rob, womit das Zwischenresultat 1:2 stand. Nun legte Silvio nochmals eine Schippe drauf und drehte das Match mit zwei klar gewonnen Sätzen zu seinen Gunsten. Somit war die Revanche geglückt und der erste Sieg in Trockenen. In der zweiten Begegnung gegen den italienischen Widersacher, ging es bereits um den Gruppensieg. Silvio machte im gleichen Stil weiter und verbuchte die ersten beiden Sätze für sich. Mit der letztmaligen Niederlage gegen Falco, nach ebenfalls einer 2:0 Führung, im Hinterkopf, liess die Qualität mit Dauer des Spiels leider immer wie mehr nach, so dass er am Ende tatsächlich erneut als Verlierer von der Platte musste. Das Ganze war halb so wild, da sich Silvio bereits vorzeitig fürs ¼-Finale qualifiziert hatte und somit einzig den verlorenen Weltranglistenpunkten nachweinte.

 

Silvio Keller (Tetra, Klasse 1)

 

Valentin wurde in der Standings-Klasse 6 in eine 4er-Gruppe gelost und bekam es dort mit David Wetherill (GBR), Klaus Mewes (GER) und Danny Bobrov (ISR) zu tun. Im ersten Spiel fand sich Valentin nie so wirklich zu recht bzw. zu seinem Spiel gegen den Briten (WRL-Nr. 4) und verlor dieses klar mit 0:3. Für die nächste Partie musste eine klare Steigerung her, denn gegen den Deutschen war verlieren verboten. Es war unübersehbar, dass Valentin dieses Match unbedingt gewinnen wollte und mit starken Aufschlagen sowie hart gezogenen Angriffsbällen, verbuchte er einen ungefährdeten 3:0 Sieg für sich. Für eine Qualifikation für die Finalrunde brauchte es nun im letzten Gruppenspiel unbedingt einen Sieg. Die Begegnung gegen seinen späteren israelischen Teampartner war lange Zeit sehr ausgeglichen und es stand 2:2, was einen fünften und entscheidenden Satz bedeutete. Wie schon öfters, verliessen Valentin am Ende seine spielerische und mentale Stärke und es hiess somit Spiel, Satz und Sieg gegen ihn. Dies war darum bitter, da Valentin zum weiderholten Mal die Hauptrunde nur ganz knapp verpasste und das obwohl er eigentlich sehr gutes Tischtennis spielte.

 

Am Donnerstagmorgen stand das ¼-Final-Spiel von Silvio an und zwar gegen Andrea Borgato (ITA), einem weiteren Top Ten Spieler. Nach etwas verhaltenem Beginn und verlorenem Startsatz, knüpfte Silvio an seinem Niveau vom Vortag an und holte sich die nächsten drei Sätze mit klugem und druckvollem Spiel. Dies bedeutete eine weitere Revanche für die zweite knappe Niederlage in Rio und natürlich die Halbfinal-Quali sowie einen Platz auf dem Podest. Das Spiel im ½-Finale gegen Guillermo Bustamante (ARG) entpuppte sich als sehr schwierig und taktisch, da dieser fast durchs Band weg nur mit extrem kurzen Services agierte. Silvio konnte sich aber gut auf dieses Bälle einstellen und suchte selber auch immer wieder den direkten Punkt. Dies resultierte schlussendlich in einem 3:1 Sieg und damit dem ersten Finaleinzug seit fünf Jahren im Einzel. Im Endspiel gegen Sung Joo Park (KOR), spielte Silvio zwar immer noch sehr gut und solide aber sein Kontrahent machte einfach praktisch keine Fehler. Es stand bald einmal 0:2, ehe Silvio alles riskierte, den dritten Satz noch für sich entschied, am Ende dem Koreaner aber dann doch zum 3:1 Sieg gratulieren musste.

Nichts desto trotz war dies eine richtig starke Leistung von Silvio und die Hauptprobe für die EM gelang schon mal mehr als nur gut!

 

Siegerehrung Single M1 vlnr: 2. Silvio Keller (SUI), 1. Sung Joo Park (KOR), 3. Guillermo Bustamante (ARG) + Federico Falco (ITA)

 

In der zweiten Wochenhälfte standen dann noch die Teambewerbe auf dem Programm. Silvio spielte zusammen mit dem deutschen Routiniers Walter Kilger und Valentin startete, wie bereits schon erwähnt, mit Danny Bobrov aus Israel.

In der Klasse 1 gab es eine 5er-Gruppe, was vier Begegnungen für die Paarung Keller/Kilger hiess. Im ersten Spiel gegen das Team Russland/Frankreich mit Dmitry Lavrov (RUS) und Alan Papirer (FRA) gelang zwar gleich ein Doppelsieg, jedoch gingen die beiden anschliessenden Einzel relativ klar verloren. Auch gegen das Team aus Italien mit Andrea Borgato und Federico Falco, kamen die beiden nicht so recht auf Touren und verloren 0:2. Gegen Sung Joo Park (KOR) und Guillermo Bustamante (ARG) waren die einzelnen Sätze dann schon wieder viel umkämpfter und knapper aber dennoch resultierte am Schluss eine erneute 0:2 Niederlage. Der letzte und bisher noch ungeschlagene Gegner hiess dann noch Grossbritanien mit Robert Davies, Paul Davies und Thomas Matthews. Das Doppel konnte sehr ausgeglichen gestaltet werden, wurde dann aber dennoch mit knappen Sätzen 0:3 verloren. Mit dem Versuch eines versöhnlichen Abschlusses trat Silvio in seinem letzten Einzelspiel noch gegen die britische Nummer Drei Thomas an. Die Partie war dann auch gleich von Beginn an sehr hochstehend und es gab viele tolle Ballwechsel zu beklatschen. Fortuna war dann aber leider doch nicht ganz auf unserer Seite und so verlor Silvio das Spiel mit zwei Punkten Differenz im entscheidenden 5. Satz. Am Ende musste man eingestehen, dass bei Silvio nach seinem Exploit im Einzel Event die Luft langsam aber sicher etwas draussen war und Walter ohne das nötige Training doch nicht mehr so ganz mit der Konkurrenz mithalten mag.

Das Team in Klasse 6 wurde in zwei vierer Gruppen ausgetragen und Valentin und Danny eröffneten gleich gegen die topgesetzten Peter Rosenmeier und Michael Jensen aus Dänemark. Nach knapp verlorenem Startdoppel, musste Valentin in seinem Einzel gegen den Weltranglistenzweiten Rosenmeier antreten. Er begann wiederum voll konzentriert und spielte äusserst aggressiv, was schon bald einmal zur 2:1 Führung führte. In den Sätzen vier und fünf zeigte sich aber dann klar der Unterschied und der Däne spielte fortan sehr auf Sicherheit und machte durch sein variabl(er)es Spiel fast keine Fehler mehr. Am Ende musste sich Valentin ein weiteres Mal unglücklich und knapp geschlagen geben. Auch im zweiten Gruppenspiel gegen die USA mit Ian Seidenfeld und Ari Arratia ging das Doppel, diesmal mit 0:3, gegen die Paarung ISR/SUI aus und anschliessend Stand Valentin für sein Einzelspiel parat. Nach verheissungsvollem Beginn und gewonnenem 1. Satz, haderte er mit der Dauer des Matches immer wie mehr mit sich selber und hatte im Hinterkopf wohl auch immer noch die knappen Niederlagen. So verlor Valentin nicht nur sein Spielkonzept sondern am Ende auch die Begegnung mit 1:3 gegen den Amerikaner.

 

Symptomatische Geste von Valentin Kneuss (Stadings, Klasse 6) in seinem letzten Spiel gegen Ari Arratia (USA)

 

Das letzte Gruppenspiel gegen die beiden Deutschen, Thomas Rau und Thomasz Kusiak, ging nach hartumkämpftem Doppel und der anschliessenden Einzel-Niederlage von Danny ebenfalls mit 0:2 verloren.

 

Auch wenn Valentin sein gutes Spiel nicht vollends in Siege und somit wichtige Weltranglistenpunkte umzumünzen vermochte, überwiegt doch der Exlpoit und die damit verbundene Silbermedaille von Silvio und somit darf schlussendlich ein positives Fazit aus den Bayreuth Open 2017 gezogen werden.

Herzliche Gratulation Silv zu dieser tollen Leistung!

 

Team Schweiz vlnr: Markus Jutzi (Coach), Valentin Kneuss (Spieler, 6) + Silvio Keller (Spieler, 1)

 

Offizielle Homepage des Organisators mit vielen Infos, Fotos und Videos: Bayreuth Open 2017

Sämtliche Resultate sind hier zu finden: ITTF Para Table Tennis – Tournament Results

 

 


 

Schweizermeisterschaften 2017

 

Am Wochenende vom 22./23. April 2017 fanden im SPZ Nottwil die 44. Tischtennis Schweizermeisterschaften statt.

Die grossen Abräumer waren dieses Jahr ganz klar Silvio Keller (RC beider Basel) und Thomas Rosenast (TTC Gaiserwald), welche gleich alle fünf Goldmedaillen selber einheimsten.

Zwar war die Anzahl Teilnehmende verglichen mit dem letzten Jahr etwas kleiner aber nichts desto trotz, dürfen wir wiederum auf einen familiären und gelungenen Anlass zurückschauen und viele spannende, faire Spiele mit vielen tollen Ballwechseln erleben.

 

Siegerehrung Para vlnr: 2. Markus Jutzi, 1. Silvio Keller, 3. Rolf Acklin

 

Resultate und Ranglisten sämtlicher Kategorien:

Resultate Open / Resultate Doppel / Resultate Herren Para / Resultate Standings

 

Hier findet Ihr ein paar tolle Fotos aller Spieler/innen in Aktion.

 

Hier ein kurzer Bericht über den zweifachen Schweizermeister Silvio Keller.

 

Besten Dank allen Teilnehmenden, Helfern + Sponsoren!

Das OK Tischtennis SM 2017

 

 


 

Lignano Master Open (ITA) 28.2. - 5.3.2017

 

Text/Fotos: Philipp Zeugin

 

Am Dienstag, 28.02.2017 machte sich das kleine motivierte Schweizer – Tischtennis – Team auf nach Lignano/ITA zum ersten grossen Wettkampf im 2017. Zahlreiche Teilnehmer/innen melden sich jeweils für dieses Turnier an, da es als Leistungsgradmesser für das jeweilige Sportjahr angeschaut wird. Im Weiteren gilt es auch noch als Selektionsmöglichkeit für die diesjährig anstehenden Europameisterschaften in Slowenien. Somit ein sehr guter Test der jeweiligen Form!

 

 

Die Fahrgemeinschaft bildeten die Spieler Valentin Kneuss (6) & Thomas Rosenast (7) sowie der Fahrer, Trainer & Coach Philipp Zeugin. Der regelmässige und erfolgreiche Turnierteilnehmer Silvio Keller musste leider das Turnier wegen einem Knochenbruch kurzfristig absagen. An dieser Stelle ganz gute Besserung und eine baldige Rückkehr auf die Tour!

 

Im Einzel in der Klasse 6 hatte Valentin Kneuss eine 4er Gruppe. Er war an zweiter Position gesetzt. Leider gewann Valentin davon nur ein Spiel und verpasste somit die Teilnahme an der K.O.-Runde. Diese 4er Gruppe zeigt deutlich, wie eng die Leistungsdichte bei den Athleten in der Klasse 6 ist. Die kroatische Nr. 1 Pavao Jozic wurde nur zweiter und der an Nr. 3 gesetzte englische Spieler Martin Perry hat die Gruppe gewonnen. Dies nebenbei noch zu erwähnen, jeweils mit dem engsten möglichen Resultat nämlich 3:2!

 

Thomas Rosenast wurde in der Klasse 7 ebenfalls in eine 4er Gruppe eingeteilt. Da er seit zwei Jahren kein internationales Turnier mehr gespielt hat und somit keine Weltranglistenpunkte auf seinem Konto hatte, war er in dieser starken Gruppe klarer Aussenseiter. Die Spiele gegen den Gruppenersten und -zweiten gingen ebenfalls knapp verloren. Doch auch er konnte einen Sieg in seiner Gruppe verbuchen und erreichte somit ebenfalls den 3. Schlussrang in seiner Gruppe.

 

Im Teamwettbewerb hat es in jüngster Vergangenheit eine Systemanpassung gegeben.

Beim alten Modus hat jeweils das Team gewonnen, welches zuerst 3 Siege erzielt hatte.

Beim neuen System wird nur noch auf 2 Siege gespielt. Begonnen wird mit dem Doppel als erster

Wettkampfpunkt, gefolgt von einem Einzelspiel resp. evtl. einem weiteren entscheidenden zweiten Einzel.

 

Thomas Rosenast hatte mit seinem sehr schwachen Teampartner aus Nigeria kein Wettkampfglück und somit gingen sämtliche Teamwettkämpfe verloren. Er selber konnte einen Sieg gegen Schweden erreichen und zeigte auch sonst gegen die Profispieler aus der Ukraine eine sehr gute Leistung.

 

In der Klasse 6 beim rumänisch – schweizerischen Team Simion Bobi & Kneuss Valentin war die Ausgangslage und die Erwartungshaltung eine ganz andere. In der zugeteilten 4er Gruppe war Minimum das Erreichen der K.O.-Runde erwartet worden. Wegen Verletzungen musste die Mannschaft aus England forfait geben und somit war der Weg frei zum Gruppensieg. Im Halbfinale besiegte Simion/Kneuss das Team aus Israel mit 2:1. Der Finalgegner aus Kroatien war auch bald bekannt.

Das Finale sah sehr lange nach einer grossen Klatsche für ROU/SUI aus, da das kroatische Team bereits das Doppel klar gewonnen hatte. Auch beim anschliessenden ersten Einzel war Valentin’s Mannschaftskollege bereits mit 0:2 – Sätzen im Rückstand und konnte mit seiner mentalen Stärke das Spiel noch mit 3:2 zu seinen Gunsten wenden. Somit stand es 1:1 und das letzte Einzel von Valentin musste die Entscheidung herbeiführen.

Das ganze Spiel war ein hin- & her von tollen und schönen Ballwechseln. Die nervliche Anspannung bei Spielern, Fans und Coaches war spürbar. Getrieben vom unbedingten Siegeswillen hat Valentin das Spiel im 5. Satz in der Verlängerung mit 12:10 für sich entschieden und somit hat das ROU/SUI – Team die Klasse 6 im Teamwettbewerb gewonnen!

 

 

Bild vlnr: Bobi Simion, Valentin Kneuss 

 

Herzliche Gratulation zu diesem tollen Sieg und dieser top Leistung.

 

Ein schönes gemeinsames Teamabendessen mit angeregten Diskussionen zu den gesammelten Erkenntnissen und Erfahrungen rundeten das Turnier ab. Am Sonntag traten wir den 700 Kilometer langen Heimweg wieder an. Mit einem glücklichen Gefühl und Freude über die Goldmedaille wird auch eine solche Reise kurzweiliger!

 

 

 

Sämtliche Resultate sind hier zu finden: Results Lignano Master Open 2017

 

Die nächsten anstehenden Turniere sind nun:

  • 22. - 26.3.2017 - Cluj-Napoca (ROU)
  • 5. - 10.5.2017 - Lasko (SLO)
  • 13. - 18.6.2017 - Bayreuth (GER)

 

 


 

DP-Turnier in Bad Blankenburg 2016

 

Text/Foto: Markus Jutzi/Gunther Albrecht DRS

 

Am 8. Oktober 2016 fand in Bad Blankenburg das zweite Turnier der Deutschlandpokalserie 2016 statt. Auch dort waren wir wieder mit einer kleinen Gruppe von vier Athleten am Start.

 

In der Landessportschule Bad Blankenburg taten Ange und Christian in der Klasse B, Martin in der Klasse C und ich in der Klasse A an. Nach dem positiven Abschneiden in Köln, reisten vor allem Ange und ich mit grossen Erwartungen an, da wir unsere guten Resultate bestätigen wollten. Leider vermochten wir aber nicht ganz dort anzuknüpfen und weiterzumachen, so dass am Ende die Enttäuschung überwog.

Nachdem Ange in der Gruppenphase noch stark aufspielte und sich mit einer Bilanz von 8:1 Siegen klar fürs Halbfinale qualifizierte, wurde er in den Finalspielen immer wie unsicherer, verlor diese beiden und schlitterte somit mit dem 4. Platz ganz knapp am Podest vorbei. Christian kämpfte in seiner Gruppe primär mit sich selber und konnte so nicht sein gesamtes Potenzial abrufen, nur gerade drei Siege auf seinem Konto verbuchen und war über den 14. Schlussrang alles andere erfreut. In der Klasse C kämpfte sich Martin mit 4:3 Siegen aus seiner Gruppe in die Hauptrunde. Dort hatte er nochmals drei äusserst knappe Spiele, von welchen er zwei siegreich gestalten konnte, und das Turnier auf dem 9. Rang beendete. Ich meinerseits kam in der A-Klasse überhaupt nicht auf Touren und spielte irgendwie mit angezogener Handbremse und fehlendem Siegeswillen. So erstaunte es dann auch nicht weiter, dass ich mehrere Begegnungen knapp und unglücklich verlor und mit nur gerade zwei Siegen aus neun Matches auf dem 10. Rang abschloss.

 

Gruppenfoto Team Schweiz vlnr: Martin Altermatt, Christian + Claudia Sieber, Ange Monemoto + Markus Jutzi

 

Wie aber auf dem Gruppenfoto zu sehen, haben wir unser Lachen trotz der Enttäuschung nicht ganz verloren und schon im November versuchen wir am DP-Turnier in Lobbach wieder auf die Siegerstrasse zurückzufinden! ;)

 

Alle Resultate + Bericht publiziert von DRS

 
 


 

Paralympics Rio (BRA) 7. - 18.9.2016

 

Zur Einstimmung hier gleich die Video-Updates:

 

 

Silvio Keller scheitert in der Gruppenphase

 
Aus der Traum von der Medaille: Für den Tischtennisspieler war in Rio bereits in der Gruppenphase Endstation.
(Swiss Table Tennis / Bericht vom 15. September 2016) Mit zwei knappen Niederlagen schied Silvio Keller an den Paralympischen Spielen in Rio bereits in der Gruppenphase aus. Gegen den Weltranglisten-Ersten verlor er in fünf Sätzen.
weiter lesen...

 

 

Silvio Keller träumt von einer Medaille

 
Am Mittwoch beginnen in Rio die Paralympics. Im Tischtennis tritt eine Schweizer Medaillen-Hoffnung an.

(Swiss Table Tennis / Bericht vom 6. September 2016) Der sechsfache Schweizermeister Silvio Keller will nach dem fünften Platz an den Paralympics in London mit einer Medaille aus Rio heimkehren. Dafür trainiert er hart und überlässt nichts dem Zufall.

weiter lesen...

 

 

Text/Foto: Markus Jutzi + Philipp Zeugin


Am 2. September 2016 sind Silvio und Philipp, zusammen mit einem grossen Teil des Swiss Paralimpic Teams, nach Rio de Janeiro zu den Paralympics 2016 abgereist.

 

Bild vlnr: Silvio Keller + Philipp Zeugin (Nati-Trainer)

 

Weitere News, Berichte + Resultate findet Ihr laufend unter:

 

 


 

DP-Turnier in Köln 2016

 

Text/Foto: Markus Jutzi/Gunther Albrecht DRS

 

Ende August sind wir in einer kleinen Gruppe von vier Athleten nach Köln gereist, um an einem 2-tägigen Tischtennis Lehrgang (25.-26.8.2016) sowie am Deutschlandpokalturnier (27.8.2016) teilzunehmen.

Die zwei Tage mit je zwei Trainingseinheiten unter der Leitung von Dennis Michel, waren für Ange, Martin, Rolf und mich eine opimale Vorbereitung auf den Wettkampf und abends fanden wir jeweils auch noch genügend Zeit, um uns die Kölner Innenstadt anzuschauen.

 

Bei der zweiten Austragung des Deutschlandpokalturniers im ACR Sportcenter in Köln gingen Rolf und ich in Klasse A, Ange in Klasse B und Martin in Klasse C an den Start. Unter aussergewöhnlichen Spielbedingungen - die Aussentemperaturen von über 35 Grad waren in der Halle nur zu gut zu spüren - schlugen sich die vier Helvetier mit ganz unterschiedlichem Erfolg. Als einziger aufs Podest schaffte es Ange mit dem Dritten Platz in der B-Klasse.
 

Siegerehrung B-Klasse vlnr: 3. Ange Monemoto, 1. Holger Nikelis, 2. Peter Kopetzky

 

Die weiteren Ergebnisse... Markus Jutzi 4. - Medaille somit nur ganz knapp verpasst - sowie Rolf Acklin 13. in der A-Klasse und Martin Altermatt schloss die C-Klasse auf dem 8. Schlussrang ab.

Darauf lässt sich ganz sicher aufbauen und wir sind jetzt schon auf die kommenden Resultate an den DP-Turnieren in Bad Blankenburg, Lobbach und Rheinsberg gespannt!

 

Alle Resultate + Bericht publiziert von DRS

 
 


 

RITTO (Cluj-Napoca/ROU) 22. - 26.6.2016

 

Text/Foto: Markus Jutzi

 

Bei den diesjährigen Romanian International Table Tennis Open in Cluj-Napoca, war die Schweiz lediglich mit einer kleinen 3-Mann-Delegation am Start und kehrte mit durchzogenen Leistungen, dafür vielen neuen Erfahrungen nach Hause zurück.

 

Bild vlnr: Michael Fässler, Markus Jutzi + Andrzej Truszczynski (Coach)

 

Für unseren Coach Andrzej war es der erste Einsatz an einem internationalen Turnier und so standen bei ihm, nebst der guten Betreuung der Athleten, auch das Sammeln und Verarbeiten all der Eindrücke an einem solchen Anlass im Fokus.

Auch für Michi bedeutete das RITTO ein Neuanfang, da er auf internationaler Ebene erstmals in der Kategorie der Standings an den Start ging. Bei seiner Classifikation wurde er in die Klasse M7 eingestuft und so stand für ihn primär das Erfahrungen Sammeln in dieser Spielklasse im Vordergrund. In der Einzelkategorie verlor er beide seiner Gruppenspiele, dies jedoch nicht ohne mindestens einen Satz für sich entscheiden zu können. Im Team spielte Michi zusammen mit Wojciech Jaroslaw Wlazlo/POL, welcher ebenfalls erstmals international am Start war. In der Gruppe verloren sie alle ihrer drei Spiele, wobei die Begegnung gegen die Rumänen äusserst knapp ausfiel und mit etwas mehr Glück auch ein Sieg möglich gewesen wäre.

In der Einzelkategorie der Klasse 4 ging ich mit dem Ziel, die Gruppe zu überstehen und mich fürs 1/4-Finale zu qualifizieren, ins Rennen. Nach nicht unerwartet verlorener erster Partie gegen die Nummer 9 der Welt, Wanchai Chaiwut/THA, startete ich zuversichtlich in mein zweites Match gegen Oleksandr Repetskyi/UKR. Den ersten Satz vermochte ich noch relativ locker zu gewinnen, doch danach verlor ich mein Spielkonzept aus den Augen und ging schlussendlich als Verlierer vom Tisch. Somit hatte ich mein Ziel, mich für die Fianlrunde zu qualifizieren, verpasst und es hiess nun, neue Motivation für den Teamwettkampf zu sammeln. Die Kategorie Team Men 4, welche ich zusammen mit David Gabriel/ISR bestritt, wurde in einer Gruppe von fünf Teams ausgetragen. In den drei ersten Begegnungen sahen wir uns sehr starken Teams gegenüber und um dort punkten zu können, hätten wir schon beide weiter über uns hinaus wachsen müssen und so gingen diese Spiele dann auch allesamt 0:2 aus. Für die vierte und letzte Partie haben wir uns nochmals viel vorgenommen und diese am Ende dann auch klar 2:0 zu unseren Gunsten entschieden. Dieser Sieg war dann auch gleich der versöhnliche Abschluss dieses Turniers!


Alle Resultate + Berichte publiziert von ITTF

 

 


 

Slovenia Open (SLO) 3. - 8.5.2016

 

Zur Einstimmung gleich ein kleines Video: Lasko 2016

 

Text/Foto: Philipp Zeugin

 

Zum 13x bereits wurde das „Slowenien-Open“ Turnier in Lasko veranstaltet. Jedes Jahr wird dieses gut organisierte Turnier von zahlreichen Spieler/Spielerinnen besucht. Dieses Jahr, als Vorbereitung für die Paralympic’s in Rio, war es das stärkste Teilnehmerfeld überhaupt.

 

Das Schweizer – Team war vertreten durch die Spieler Silvio Keller (Tetra Klasse 1) und Valentin Kneuss (Standing  Klasse6).

 

Bild vlnr: Diana Keller (Physio), Silvio Keller, Valentin Kneuss + Philipp Zeugin (Nati-Trainer)

 

Im Einzel hatte Valentin Kneuss mit der Weltnummer 2 Peter Rosenmeier / DEN und mit der Nr. 15 der Welt Pavao Jozic / CRO eine grosse Herausforderung. Die Spiele waren jeweils sehr knapp und Valentin konnte auch einzelne Sätze für sich gewinnen, jedoch setzten sich die besser klassierten Spieler in der Gruppe durch.

 

Silvio Keller bekam es mit Ducay Jean-Francoise FRA der Weltnr. 2 und Eberhardt Fernando / ARG Nr. 13 der Welt zu tun. Sein erstes Spiel gegen die Weltnummer 2 ging mit 0:3 Sätzen verloren. Um sich noch für die Viertelfinalspiele zu qualifizieren musste er den stärkeren Spieler aus Argentinien bezwingen. In einem packenden 5-Satz Spiel besiegte Silvio seinen Gegner und qualifizierte sich somit für die K.O-Phase.

Dort wartete die Nr. 1 der Welt Davis Robert aus England auf Silvio. Bereits der erste Satz war symptomatisch für das ganze Spiel, welches sehr von der Taktik geprägt war. Die Satzentscheidung fiel erst in der Spielverlängerung, leider zu Ungunsten von Silvio. Der zweite Satz ging klar an den Engländer. Satz 3 konnte Silvio für sich entscheiden. Leider ging auch Satz 4 ganz knapp 9:11 an Davis Robert. Es war für uns nach dem Spiel schnell klar…. Heute wäre ein Sieg möglich gewesen!

 

Im Teamwettbewerb musste Valentin Kneuss bei den Standings 7 in einer höheren Kategorie spielen. Mit seinem holländischen Teampartner konnten Sie die Gegner jeweils im Doppel ziemlich fordern.

Neu beginnt übrigens der Teamwettbewerb mit einem Doppel und anschl. mit einem Einzel. Falls nach dem Doppel und dem anschl. Einzel der Zwischenstand 1:1 ist, wird ein weiteres Einzel für die Entscheidung gespielt.

Sie konnten leider keines der 3 gegnerischen Teams bezwingen. Jedoch herrschte grosse Freude im CH-Team, da Valentin Kneuss einen stärken Spieler aus der höheren Klasse 7 schlagen konnte.

 

Beim Teamwettbewerb der Tetras spielte Silvio Keller mit seinem deutschen Partner Holger Nikelis. Es war von A bis Z eine grosse Erfolgsgeschichte. Sie haben sämtliche Spiele gewonnen und wurden so verdient Sieger des Teamwettbewerbes.

 

Bild: Siegerehrung Team Men Class 1

 

Nebst dieser Goldmedaille war es für das CH-Team ein erfolgreiches Turnier. Valentin wie auch Silvio haben stärkere Spieler geschlagen und Ihre Form bestätigt. Wir sind mit einem guten Gefühl abgereist uns sehen die Hauptprobe für die EM 2017 in Lasko als geglückt an!


Alle Resultate + Berichte publiziert von ITTF

 

 


 

Schweizermeisterschaften 2016

 

Am Wochenende vom 23./24. April 2016, fanden in Clarens - Montreux die 43. Tischtennis Schweizermeisterschaften statt.

Zehn Jahre nach Durchführung der Weltmeisterschaften sowie den Schweizermeisterschaften 2009, lud uns der CTT Montreux-Riviéra ein weiteres Mal an den schönen Genfersee ein.

Leider machte zwar das Wetter nicht so ganz mit und es herrschten fast eher winterliche Verhältnisse. Dafür war die gesamte Organisation der Meisterschaften sowie des Rahmenprogramms, insbesondere mit dem Autritt der A-Capella Formation VOXSET, umso besser.

Mit grosser Freude darf festgehalten, dass mit 23 Anmeldungen so viele Teilnehmende am Start waren, wie die letzten Jahre nie mehr.

Wir können auf einen gelungenen Anlass zurückschauen und durften spannende, faire Spiele mit vielen tollen Ballwechseln erleben.

 

Siegerehrung Para vlnr: 2. José Oliveira, 1. Markus Jutzi, 3. Rolf Acklin

 

Ranglisten und Resultate sämtlicher Kategorien:

Ranglisten / Resultate Damen / Resultate Doppel / Resultate Herren Para / Resultate Standing / Resultate Open

 

Besten Dank allen Teilnehmenden und vor allem natürlich dem CTT Montreux-Riviéra für die tolle Organisation der Tischtennis SM 2016!

 

 


 

Alice Rast

 

Mit grossem Bedauern mussten wir erfahren, dass Alice Rast den Kampf gegen ihre Krankheit verloren hat und am 21. März 2016 von uns gegangen ist.

Wir werden sie in bester Erinnerung behalten und dabei auf viele schöne gemeinsame Momente zurück blicken.

 

 

Der Trauerfamilie entbieten wir unser aufrichtiges Beileid und wünschen in dieser schweren Zeit viel Kraft und Stärke.

 

In herzlicher Anteilnahme

 

Die TK Tischtennis

 

 


 

Schweizer Nationalhymne für Valentin Kneuss


Open Handisport in Belgien, 30. Oktober bis 3. November 2015

(Swiss Table Tennis / Sidespin November 2015) Anfangs November reiste eine Gruppe der Schweizerischen Tischtennismannschaft Handisport nach Belgien in die flämische Stadt St-Niklaus, wo das letzte europäische Open 2015 stattfand. Im Vergleich zur Europameisterschaft vom vergangenen Oktober war das Schweizer Team mit vier Spielern und einer Begleiterin gut besetzt.

weiter lesen...

 

 


 

Europameisterschaften 2015 in Vejle/DEN

 

Durchzogene Schweizer Bilanz

(Swiss Paralympic) Das Kurzfazit der Tischtennis-EM: Valentin Kneuss mit Achtungserfolg, Silvio Keller scheitert bereits in der Gruppenphase.
An den Europameisterschaften im Para-Table-Tennis im dänischen Vejle schnitten die beiden Schweizer Teilnehmer unterschiedlich ab. Während der Berner Valentin Kneuss (Klasse 6) in seinem zweiten Gruppenspiel den besser klassierten Kroaten Pavao Jozic in vier Sätzen bezwang und erst danach in der K.O-Phase gegen Bobi Simion aus Rumänien ausschied, kam Silvio Keller nicht über die Gruppenspiele hinaus. Der Tetraplegiker aus Wallbach/AG verlor sowohl gegen den schlechter klassierten Dimitry Lavrov aus Russland, wie gegen den späteren Finalisten und Vize-Europameister Jean-François Ducay aus Frankreich. Gegen Lavrov gewann Keller immerhin den ersten Satz.


Die Resultate der Schweizer:
Round Robin, Kl. 1 Gr. A:

Silvio Keller (Sz) : Jean-François Ducay (Fr) 5-11, 6-11, 6-11;

Silvio Keller (Sz) : Dimitry Lavrov (Russ) 11-9, 7-11, 7-11, 3-11

 

Round Robin, Kl. 6 Gr. C:

Valentin Kneuss (SZ) : Paul Karabardak (Eng) 3-11, 5-11, 7-11;

Pavao Jozic (Kro) : Valentin Kneuss (Sz) 9-11, 11-7, 7-11, 5-11

KO-Runde Kl. 6:

Bobi Simion (Rum) : Valentin Kneuss (Sz) 11-5, 11-9, 11-6


Alle Resultate + Berichte publiziert von ITTF

 

 


 

Auf dem Weg nach Rio?

 

Das laufende Jahr steht bereits ganz gross im Zeichen der Paralympics 2016 in Rio. Denn im Tischtennis müssen sich die Athleten ihre Quotenplätze schon im 2015 erspielen, da bereits das ITTF PTT Worldranking vom 1.1.2016 über eine mögliche Teilnahme vorentscheidet. Somit ist für die potenziellen Kandidaten jedes Wettkampfresultat doppelt wichtig und ganz besonders diejenigen der Europameisterschaften in Vejle/DEN von mitte Oktober.

 

Ein detaillierter Bericht im GoAhead 3/2015, Seite 36/37

 

 


 

"Spielen mit und gegen Material"

 

Anlässlich des Kadertrainings vom 4. - 6. September 2015 fanden am Samstag zwei Trainingseinheiten zum Thema "Spielen mit und gegen Material" unter der Leitung von Linlin + Annie von der Tischtennis Akademie Ping Pong Long statt.

 

Hier ein kurzer Bericht zu diesem Spezialtraining.

 

 


 

Schweizermeisterschaften 2015

 

Am Wochenende vom 13. + 14. Juni 2015 fanden im SPZ Nottwil die 42. Tischtennis Schweizermeisterschaften statt.

Zwar war die Anzahl Teilnehmer verglichen mit dem letzten Jahr einiges kleiner aber nichts desto trotz, dürfen wir auf einen familiären und gelungenen Anlass zurückschauen und viele spannende, faire Spiele mit vielen tollen Ballwechseln erleben.

 

Siegerehrung Open vlnr: 2. Michael Fässler, 1. Valentin Kneuss, 3. Rolf Acklin

 

Resultate und Ranglisten sämtlicher Kategorien:

Resultate Open / Resultate Doppel / Resultate Herren Para / Resultate Standings

 

Hier findet Ihr ein paar tolle Fotos aller Spieler in Aktion.

 

Einen kurzen Bericht zu den diesjährigen Meisterschaften findet ihr hier.

 

Hier ein weiterer kurzer Bericht über den Standings-Neuling Fabian Lichtin (TTC Willisau).

 

Besten Dank allen Teilnehmenden, Helfern + Sponsoren!

Das OK Tischtennis SM 2015

 

 


 

42. Tischtennis Schweizermeisterschaften vom 13. + 14. Juni 2015 in Nottwil

 

Text: Urs Wüthrich, RC Züri Oberland

 

An den diesjährigen Meisterschaften war das Teilnehmerfeld bei den Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern etwas kleiner. Es gab jedoch überraschende Newcomer und wie bereits letztes Mal einen perfekt organisierten Anlass zu geniessen.

 

4 Kategorien

Das OK um TK Chef Markus Jutzi (RSC Bern) liess die 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in folgenden Kategorien spielen: Para, Open, Doppel und Standings. Nebst verletzungsbedingten Ausfällen wie z.B. jener des mehrmaligen Schweizer Meisters Emad Mahmoud führten Ferienabwesenheiten sowie generell eine kleine Zahl neuer, für eine Schweizer Meisterschaft bereite Spieler, zu einem eher kleinen Teilnehmerfeld. Überraschung des Turnier war in den Augen des Schreibenden jedoch Martin Altermatt (RC beider Basel). Gegenüber dem letzten Jahr hat er riesige Fortschritte gemacht und in den Qualifikationsspielen sogar den langjährigen und zu den besten Schweizer Tetraspielern gehörenden Gianni Verzino (RC Züri Oberland) geschlagen.

 

Titelverteidiger Fässler

Michael Fässler (RC beider Basel) schaffte es, den Titel aus dem letzten Jahr zu verteidigen. Es war ein Herzschlagfinale, welches erst in den beiden letzten Sätzen entschieden wurde, welche Fässler gewann. Dies zeugt von grosser Moral und Nervenstärke, da Fässler zuvor den dritten Satz noch überaus klar mit 11 zu 2 Punkten verloren hatte.

 

Standingmeister

Neben den bekannten Gebrüder Valentin und Sébastien Kneuss (CTT La Chaux-de-Fonds) traten der erfahrene, doch in den letzten Jahren nicht regelmässig angetretene Thomas Rosenast (TTC Gaiserwald) sowie der Newcomer (an unsern Meisterschaften) Fabian Lichtin (TTC Willisau) an. In dieser Kategorie war die Spielstärke am ausgeglichensten. Einen klaren Sieger gab es mit Thomas Rosenast dennoch; er verlor keinen einzigen Satz.

 

Dann eben im Open…

Wenn eben nicht im Doppel, so hole ich mir den Titel eben im Open, mag sich Valentin Kneuss gesagt haben. Und so bezwang er im Endspiel den Parasieger Fässler in vier Sätzen mit 3 zu 1. Eine Bronzemedaille holte sich Rolf Acklin (RC Züri Oberland), welcher im kleinen Final Markus Jutzi klar in drei Sätzen bezwang.

 

Doppelter Meister

Der an diesem Tag und auch nominell klar stärkste Spieler, Thomas Rosenast, gewann mit Partner Fabian Liechti das Final gegen Fässler/Jutzi in einem nicht mehr ganz so eng umkämpften Spiel wie noch in der Gruppenphase mit 3:1 in vier Sätzen.

 

Famoser Spielleiter und gewichtige Schiedsrichterinnen aus der Innerschweizer Szene

Die Spiele fanden wiederum unter der Leitung von "Migi" Michael Fässler vom TTC Rapid Luzern statt. Nicht nur lieferte er eine tadellose Arbeit, sondern brachte zur Unterstützung des Anlasses gleich auch noch seine Lebenspartnerin Karin Opprecht als Schiedsrichterin mit, welche ihrerseits Präsidentin des TTC Rapid LU ist. Ebenfalls als Schiedsrichterin amtete Brigitte Hirzel, Präsidentin des Tischtennisverbands Innerschweiz. Dieses ehrenamtliche Engagement für den Behindertensport verdient grossen Dank und Respekt. Ebenso natürlich die Arbeit des OK. Unsere eigene Aufgabe für die nächste Zeit wird es nun sein, wieder mehr Kolleginnen und Kollegen zu motivieren für unseren Sport bzw. sie auch zum Mitmachen an den Wettkämpfen zu bewegen.

 

 


 

Lignano Master Open (ITA) 17. - 22.3.2015

 

Text: Michael Fässler / Foto: Philipp Zeugin

 

Am Dienstag, 17. März ging das Abenteuer Lignano Master Open 2015 los. Das erste Weltranglistenturnier im neuen Jahr stand bevor. Gemeldet waren Silvio Keller (Klasse1), Michael Fässler (Klasse 4) und Valentin Kneuss (Klasse 6). Zusammen mit unserem Nationaltrainer, Philipp Zeugin, nahmen wir Vier die 7-stündige Autofahrt an die Adriaküste in Angriff. Bereits am Abend nach der Auslosung war klar, dass jeder von uns dreien sehr starke Gruppengegner zugelost bekommen hat und dabei ein Exploit nötig war, sich für das Haupttableau zu qualifizieren.

Am Mittwochmorgen musste ich als erster an den Tisch. Gegen die ehemalige Weltnummer eins und aktuellen Top 15 Spieler, Dietmar Kober (GER), zeigte ich gute Ansätze und konnte Phasenweise sehr gut mithalten. Jedoch konnte ich meine Lockerheit nicht übers ganze Spiel aufrechterhalten und verlor am Ende diskussionslos 0:3. Silvios erster Gegner war ein ein junger, aufstrebender Brite. Thomas Matthews ist Silvio zwar körperlich überlegen aber schlussendlich war Silvios Erfahrung doch stärker. Silvio zeigte jederzeit unglaubliche Moral und Abgeklärtheit. Matthews gelang es nie, die starken Aufschläge richtig zu lesen und so konnte Silvio den fünften Satz mit 11:9 für sich entscheiden. Damit legte er eine optimale Grundlage für sein Weiterkommen. Valentin kam gerade aus einer Verletzungspause zurück und man dürfte gespannt sein, wie sein Comeback ausschauen würde. Die Aufgabe war sehr schwer, da er mit Bastien Grundeler (FRA), der aktuellen Nr. 5 der Welt, einen äusserst starken Startgegner hatte. Valentin versuchte sich mit allen Mitteln zu wehren, konnte jedoch nicht verstecken, dass ihm die nötige Spielpraxis noch fehlte und verlor mit 0:3. Ich hätte mein nächstes Spiel schon gewinnen müssen, um noch eine Chance auf die Finalrunde zu haben. Jedoch blieb ich gegen den formstarken Francisco Lopez (ESP) chancenlos und verlor auch mein zweites Gruppenspiel. Da ich anschliessend auch das dritte Spiel gegen Jung-Gil Kim (Weltnummer 7) aus Korea verlor, war für mich der Einzelwettbewerb bereits zu Ende. Damit blieben noch zwei Schweizer im Rennen um eine Viertelfinal-Qualifikation. Silvio traf dabei auf den Bronzemedaillegewinner der letzten Europameisterschaften. Mit einem erneut sehr starken Service und einer guten Willensleistung besiegte er Andrea Borgato (ITA) mit 3:2 und beendete damit den Einzelwettbewerb des Mannes aus dem Gastgeberland. Im Viertelfinale wartete der Koreaner Jun Gi Lee, gegen den er dann leider mit 0:3 verlor. Trotz dieser Niederlage durfte Silvio mit seiner Leistung sehr zufrieden sein. Valentin kämpfte im zweiten Gruppenspiel gegen Vjekoslav Gregorovic (CRO) vergeblich um einen Platz im Viertelfinale. Er kam nur Phasenweise ins Spiel und verlor 1:3. Damit war der Einzelwettbewerb für die Schweizer vorbei und sie konnten sich auf den Team-Event konzentrieren.

Mein italienischer Partner, Salvatore Caci, und ich konnten gegen Frankreich und Ägypten nichts ausrichten und verloren jeweils 0:3. Ebenfalls schwer hatten es Silvio und sein russischer Partner Dimitri Lavrov. Auch sie schieden mit zwei Niederlagen in der Gruppenphase aus. Für den Glanzpunkt dieses Turnieres war Valentin zuständig. Mit nur einer Niederlage gegen die Turniersieger aus Kroatien, wurde er mit seinem rumänischen Partner, Boby Simion, hervorragender Zweiter und holte damit die einzige Medaille für die Schweiz.

 

Bild vlnr: Valentin Kneuss, Boby Simion

 

Die nächsten Turniere sind dann im Mai in Lasko (SLO), Bratislava (SVK) und Bayreuth (GER).

 

Sämtliche Resultate sind hier zu finden: Results Lignano Master Open 2015

 

 


 

Schweizer Mannschaftsmeisterschaften 2014 in Nottwil

 

Am Samstag, 22. November 2014 fanden im SPZ Nottwil die diesjährigen Schweizer Mannschaftsmeisterschaften statt.

Das Teilnehmerfeld war leider nicht ganz so gross wie in den vergangenen Jahren und so fanden (nur) sieben Mannschaften den Weg in die Halle. Nichts desto trotz waren die Begegnungen nicht weniger spannend und eng und es wurde von Beginn weg um jeden Punkt und Sieg gekämpft.

Nach zwei knappen Erfolgen im Halbfinal gegen die Gebrüder Kneuss / TTC La Chaux-de-Fonds sowie im Final gegen Rolf Acklin + Gianni Verzino  / RC Züri Oberland, durften sich am Ende des Tages Michael Fässler + Markus Jutzi als glückliche Sieger feiern lassen und holten sich nach einem Jahr Unterbruch den Schweizermeistertitel zurück.

 

Siegerehrung vlnr: 2. Rolf Acklin/Gianni Verzino, 1. Markus Jutzi/Michael Fässler, 3. Valentin + Sébastien Kneuss

 

Komplette Rangliste

 

Ein grosses Merci an den RC Züri Oberland für die Organisation!

 

 


 

Weltmeisterschaften 2014 in Peking/CHN

 

"Smog on the table an der WM in Peking" - Ein detaillierter Bericht im GoAhead 3/2014, Seite 36/37

 

Keller und Kneuss früh ausgeschieden

(Swiss Paralympic) An den vom 6. - 15. September in der chinesischen Hauptstadt Peking stattfindenden Weltmeisterschaften der paralympischen Tischtennisspieler sind die beiden Schweizer Teilnehmer Silvio Keller (Wallbach/AG) und Valentin Kneuss (La Cibourg/BE) bereits nach den Gruppenspielen des Einzelwettbewerbs ausgeschieden. Beide hatten insofern Pech, dass sie einen nachmaligen Finalisten in der Gruppe hatten. Im Teamwettbewerb konnten Keller und Kneuss nicht teilnehmen, da sie in unterschiedlichen Klassen antreten.

 

Die Resultate
Herreneinzel, Tetraklasse 1: 1. Chang-ho Lee (KOR); 2. Robert Davies (GBR); 3. Holger Nikelis (GER) und Andrea Borgato (ITA); in den Gruppenspielen ausgeschieden: Silvio Keller (SUI)


Klasse Standing 6: 1. Alvaro Valera (ESP); 2. Peter Rosenmeier (DEN); 3. Hong Gyu Park (KOR) und Rungroj Thainiyom (THA); in den Gruppenspielen ausgeschieden: Valentin Kneuss (SUI)

 

Alle Resultate

 

 


 

Keller und Kneuss wollen in die Viertelfinals
(Swiss Paralympic) Silvio Keller, die Nr. 8 in Europa und Nr. 14 der Welt, hat sich als Minimalziel die Viertelfinalqualifikation an den Weltmeisterschaften in China vorgenommen. Valentin Kneuss nimmt erstmals an Weltmeisterschaften teil. Trotzdem ist auch sein Ziel die Viertelfinalqualifikation.

 

Der mehrfache Schweizer Meister Silvio Keller stützt seine Ambitionen auf einen Spitzenplatz an den diesjährigen Weltmeisterschaften auf seinen 5. Rang an den Paralympics 2012 in London. Damals bezwang der Tetraplegiker aus dem aargauischen Wallbach mit Jae Kwan Cho aus Südkorea einen Gegner, der 2008 an den Paralympics in Peking noch die Silbermedaille gewonnen hatte. Valentin Kneuss aus La Cibourg im Kanton Bern konnte sich erstmals für eine WM qualifizieren. Er hat die letzten Monate dazu genutzt um an seiner Physis und seiner Technik zu arbeiten. Dies hat ihn im aktuellen Worldranking auf den 19. Rang gebracht. Er hat das Potential und den Willen diese Platzierung noch zu verbessern.

 

Hier die vollständige Medienmitteilung von Swiss Paralymic.

 

Alle wichtigen Infos und News zur WM findet Ihr unter:

 

 


 

Schweizermeisterschaften 2014

 

Am Wochenende vom 26./27. April 2014, fanden in Nottwil die diesjähriegen Tischtennis Schweizermeisterschaften statt. Wir dürfen allesamt auf einen gemeinsamen, tollen Anlass mit spannenden, fairen Spielen und grossartigen Ballwechseln zurückschauen.

 

Resultate und Ranglisten sämtlicher Kategorien:

Resultate Open / Resultate Doppel / Resultate Herren Para / Resultate Herren Tetra

 

Hier findet Ihr ein paar tolle Fotos aller Spieler in Aktion.

 

Einen lesenswerten Bericht findet Ihr hier auf der Homepage von Swiss Table Tennis.

 

Einen weiteren Bericht der Tischtennis SM findet Ihr im GoAhead 2/2014, Seite 36/37.

 

Besten Dank allen Teilnehmenden, Helfern + Sponsoren!

Das OK Tischtennis SM 2014

 

 



Belgium Open (Sint-Niklaas) 30.10. - 03.11.2013

 

Bei den Belgium Open in Sint-Niklaas, war die Schweiz lediglich mit einer kleinen 3-Mann-Delegation am Start, kehrte dafür umso erfolgreicher nach Hause zurück.

 

Bild vlnr: Markus Jutzi, Valentin Kneuss, Michael Fässler

 

Bravo an Markus Jutzi + Michael Fässler (Bronze im Team M4) und Valentin Kneuss (Bronze im Einzel M6 + Silber im Team M6/7) !!!

 

Sämtliche Resultate sind hier zu finden: Results Belgium Open 2013