Dies ist eine
Technische Kommission von

 
 
 

Herzlich willkommen

auf der Internetseite der TK Tischtennis von Rollstuhlsport Schweiz...

 


 
 

News

 

DP-Turnier in Bad Blankenburg 2017

 

Text: Markus Jutzi / Foto: Achim Sommer DRS

 

Im thüringischen Bad Blankenburg stand am Samstag, 14. Oktober 2017 das dritte Turnier der diesjährigen Deutschlandpokalturnierserie auf dem Programm. Die Schweizer Farben vertraten dieses Mal Markus Jutzi (Klasse A) und Martin Altermatt (Klasse C).

Nach äusserst erschwerter Anreise mit über 3 Stunden im Grossstau, traf ich erst spät abends in der Landessportschule ein und somit war die Vorbereitung nicht gerade optimal. Dies zeigte sich dann auch am Turnierspieltag, wo ich nie wirklich in mein Spiel fand, überdurchschnittlich viele leichte Fehler machte und somit nur gerade der enttäuschende siebte Schlussrang resultierte.

 

Siegerehrung C-Klasse vlnr: 2. Sarah Kornau, 1. Kurt Pfeiffer, 3. Martin Altermatt

 

Weitaus besser lief es dafür Martin, welcher seine Gruppe auf dem zweiten Platz abschloss und somit weiter um den Sieg in der C-Klasse mitspielen konnte. Nach dem eher klar verlorenen Halbfinale, lag er auch im kleinen Final um den 3. Rang mit 0:2 Sätzen im Hintertreffen, ehe er seine letzten Kraftreserven zu mobilisieren, das Match zu drehen und mit 3:2 zu seinen Gunsten zu entscheiden vermochte. Somit bedeutete dies für Martin am Ende glücklicher Dritter in der C-Klasse.

Dann sind wir mal gespannt, ob auch an den nächsten DP-Turnieren in Lobbach - wo wir zum ersten Mal in allen vier Klassen (A, B, C + N) an den Start gehen werden - und Rheinsberg weitere Podestplätze erspielt werden können?

 

Alle Resultate + Bericht publiziert von DRS




 

Europameisterschaften in Lasko (SLO) 29.9. - 5.10.2017

 

Exploit blieb aus

Text: Philipp Zeugin / Fotos: EPINT2017 + Philipp Zeugin

 

Nach der Selektionssitzung vom 10. Juli 2017 war es klar… Jetzt erst recht! Noch zweieinhalb Monate verblieben, für die nominierten Athleten Silvio Keller / Tetraplegiker sowie den beiden PluSport Spielern Valentin Kneuss und Thomas Rosenast, um sich optimal für die Europameisterschaft vorzubereiten.

 

Viele unzählige Stunden wurden in die körperliche Fitness investiert, im mentalen Bereich gearbeitet und selbstverständlich in zahlreichen Trainings mit dem kleinen 40 mm durchmessenden Plastikball Wettkampfübungen simuliert. Während dieser Phase war ein grosser Antreiber die Vorfreude für die EM als Jahreshöhepunkt.

 

Mit einer gesunden Portion Zuversicht und dem Wissen, dass von der Weltranglistenposition her die Schweizer eher Aussenseiter sein werden und wir somit „nur“ Gewinnen können, ist die Delegation am 26. September 2017 motiviert von Zürich nach Slowenien geflogen.

 

Team Schweiz vlnr: Valentin Kneuss (Spieler, 6), Silvio Keller (Spieler, 1) + Thomas Rosenast (Spieler, 7) und oben: Philipp Zeugin (Nationaltrainer)

 

Die Auslosung für die Gruppenspiele zeigte, was wir bereits alle wussten. Jeder der Spieler war in einer 3er Gruppe als Nummer 3 gesetzt. Um die Qualifikation für die K.O – Runde zu erreichen, musste mind. ein Spiel gewonnen werden.

 

Silvio Keller in der Tetraklasse 1 schaffte die Hürde und qualifizierte sich für das Viertelfinal-Duell gegen Paul Davies (GBR). Nach einem verpatzten Startsatz (5:11) konnte sich Silvio Keller viel besser auf das Spiel von Paul Davies einstellen und die weiteren Sätze waren äusserst spannend und ausgeglichen. Doch leider waren wir es, welche schlussendlich Paul Davies nach den weiteren Sätzen (10:12, 11:8, 10:12) zum Sieg und somit zur Halbfinalqualifikation gratulieren „mussten“.

 

Silvio Keller (Tetra, Klasse 1)

 

Ein ähnliches Bild zeichnete sich bei Valentin Kneuss (Klasse 6) sowie Thomas Rosenast (Klasse 7). Beide Spieler zeigten tolle Spiele in Ihren Gruppen und konnten auch einige Sätze für sich entscheiden, doch leider blieb die ganz grosse Überraschung aus.

 

Thomas Rosenast (Standings, Klasse 7)

 

Die letzte Möglichkeit für einen Exploit war der anschliessende Teamwettbewerb von Valentin und Thomas. Die schwindenden Kraftreserven, wie auch das fehlende Wettkampfglück führten dazu, dass es am Schluss zwei Niederlagen gegen die favorisierten Nationen Ukraine und Slowakei gab. Diese beiden Nationen wurden übrigens am Schluss des Wettkampfes ausgezeichnet mit der Gold- bzw. Bronzemedaille.

 

Was bleibt ist die Erkenntnis, dass wir Nahe an einer Überraschung dran sind, wir jedoch weiterhin konsequent und intensiv an uns arbeiten müssen, um eines Tages Topathleten an Grossanlässen schlagen zu können.

 

Ein spezieller Dank geht an die angereisten Fans! Danke auch an RSS, PluSport und Swissparalympic für die tolle Unterstützung.

 

 

 


 

DP-Turnier in Köln 2017

 

Text: Markus Jutzi / Foto: Achim Sommer DRS

 

Am vergangenen Samstag, 16. September 2017 fand im ACR Sportcenter in Köln die diesjährige Auflage des Deutschlandpokalturniers statt.

Mit von der Partie waren mit Ange Monemoto (Klasse B) und Martin Altermatt (Klasse C) auch wiederum zwei Vertreter aus der Schweiz. Dabei trumpfte vor allem Ange ganz gross auf und entschied, nach dem Dritten Platz vom letzten Jahr, mit einer Gesamtbilanz von 9:2 Siegen die B-Klasse für sich.

 

Siegerehrung B-Klasse vlnr: 2. Oliver Hauf, 1. Ange Monemoto, 3. Raif Shabani

 

Martin (5:6 Siege) konnte sich im Vergleich zum Vorjahr leider nicht steigern und schloss die C-Klasse auf dem 12. Schlussrang ab.

Darauf lässt sich aber ganz sicher aufbauen und wir sind jetzt schon auf die kommenden Resultate an den DP-Turnieren in Bad Blankenburg, Lobbach und Rheinsberg gespannt!

 

Alle Resultate + Bericht publiziert von DRS

 
 


 

Bayreuth Open (GER) 13. - 18.6.2017

 

Geglückte Revanche(n) für Niederlage(n) in Rio

Text: Markus Jutzi / Fotos: Fotoclub Bayreuth + Markus Jutzi

 

Vom 13. – 18. Juni 2017 fanden die Bayreuth TT Open statt, welche zugleich den letzten Selektionswettkampf für die diesjährigen Europameisterschaften in Lasko/SLO bildeten. Das kleine Team Suisse, bestehend aus Silvio Keller (Tetra, Klasse 1), Valentin Kneuss (Standings, Klasse 6) und Markus Jutzi (Coach), reiste am vergangenen Dienstag gemeinsam mit dem Auto an und war voller Motivation für grosse Taten.

 

Als erstes standen ab Mittwoch die Einzelkategorien auf dem Programm, in welchen sowohl Silvio, als auch Valentin, äusserst hochkarätige Kontrahenten zugelost bekamen.

In der Tetra-Klasse 1 waren insgesamt elf Spieler am Start und die beiden Gegner von Silvio hiessen Robert Davies (GBR) und Federico Falco (ITA). Zu Beginn sass Silvio mit dem aktuellen Weltranglisten Ersten und Gewinner der Paralympics 2016 in Rio aus Grossbritanien, der vermeintlich stärkste Gegner gegenüber. Gelingt wohl die Revanche für die sehr knappe Niederlage in Rio? Silvio agierte gleich aktiv und aggressiv und konnte 1:0 in Sätzen vorlegen. Die Sätze zwei und drei gingen nach tollen Ballwechseln knapp an Rob, womit das Zwischenresultat 1:2 stand. Nun legte Silvio nochmals eine Schippe drauf und drehte das Match mit zwei klar gewonnen Sätzen zu seinen Gunsten. Somit war die Revanche geglückt und der erste Sieg in Trockenen. In der zweiten Begegnung gegen den italienischen Widersacher, ging es bereits um den Gruppensieg. Silvio machte im gleichen Stil weiter und verbuchte die ersten beiden Sätze für sich. Mit der letztmaligen Niederlage gegen Falco, nach ebenfalls einer 2:0 Führung, im Hinterkopf, liess die Qualität mit Dauer des Spiels leider immer wie mehr nach, so dass er am Ende tatsächlich erneut als Verlierer von der Platte musste. Das Ganze war halb so wild, da sich Silvio bereits vorzeitig fürs ¼-Finale qualifiziert hatte und somit einzig den verlorenen Weltranglistenpunkten nachweinte.

 

Silvio Keller (Tetra, Klasse 1)

 

Valentin wurde in der Standings-Klasse 6 in eine 4er-Gruppe gelost und bekam es dort mit David Wetherill (GBR), Klaus Mewes (GER) und Danny Bobrov (ISR) zu tun. Im ersten Spiel fand sich Valentin nie so wirklich zu recht bzw. zu seinem Spiel gegen den Briten (WRL-Nr. 4) und verlor dieses klar mit 0:3. Für die nächste Partie musste eine klare Steigerung her, denn gegen den Deutschen war verlieren verboten. Es war unübersehbar, dass Valentin dieses Match unbedingt gewinnen wollte und mit starken Aufschlagen sowie hart gezogenen Angriffsbällen, verbuchte er einen ungefährdeten 3:0 Sieg für sich. Für eine Qualifikation für die Finalrunde brauchte es nun im letzten Gruppenspiel unbedingt einen Sieg. Die Begegnung gegen seinen späteren israelischen Teampartner war lange Zeit sehr ausgeglichen und es stand 2:2, was einen fünften und entscheidenden Satz bedeutete. Wie schon öfters, verliessen Valentin am Ende seine spielerische und mentale Stärke und es hiess somit Spiel, Satz und Sieg gegen ihn. Dies war darum bitter, da Valentin zum weiderholten Mal die Hauptrunde nur ganz knapp verpasste und das obwohl er eigentlich sehr gutes Tischtennis spielte.

 

Am Donnerstagmorgen stand das ¼-Final-Spiel von Silvio an und zwar gegen Andrea Borgato (ITA), einem weiteren Top Ten Spieler. Nach etwas verhaltenem Beginn und verlorenem Startsatz, knüpfte Silvio an seinem Niveau vom Vortag an und holte sich die nächsten drei Sätze mit klugem und druckvollem Spiel. Dies bedeutete eine weitere Revanche für die zweite knappe Niederlage in Rio und natürlich die Halbfinal-Quali sowie einen Platz auf dem Podest. Das Spiel im ½-Finale gegen Guillermo Bustamante (ARG) entpuppte sich als sehr schwierig und taktisch, da dieser fast durchs Band weg nur mit extrem kurzen Services agierte. Silvio konnte sich aber gut auf dieses Bälle einstellen und suchte selber auch immer wieder den direkten Punkt. Dies resultierte schlussendlich in einem 3:1 Sieg und damit dem ersten Finaleinzug seit fünf Jahren im Einzel. Im Endspiel gegen Sung Joo Park (KOR), spielte Silvio zwar immer noch sehr gut und solide aber sein Kontrahent machte einfach praktisch keine Fehler. Es stand bald einmal 0:2, ehe Silvio alles riskierte, den dritten Satz noch für sich entschied, am Ende dem Koreaner aber dann doch zum 3:1 Sieg gratulieren musste.

Nichts desto trotz war dies eine richtig starke Leistung von Silvio und die Hauptprobe für die EM gelang schon mal mehr als nur gut!

 

Siegerehrung Single M1 vlnr: 2. Silvio Keller (SUI), 1. Sung Joo Park (KOR), 3. Guillermo Bustamante (ARG) + Federico Falco (ITA)

 

In der zweiten Wochenhälfte standen dann noch die Teambewerbe auf dem Programm. Silvio spielte zusammen mit dem deutschen Routiniers Walter Kilger und Valentin startete, wie bereits schon erwähnt, mit Danny Bobrov aus Israel.

In der Klasse 1 gab es eine 5er-Gruppe, was vier Begegnungen für die Paarung Keller/Kilger hiess. Im ersten Spiel gegen das Team Russland/Frankreich mit Dmitry Lavrov (RUS) und Alan Papirer (FRA) gelang zwar gleich ein Doppelsieg, jedoch gingen die beiden anschliessenden Einzel relativ klar verloren. Auch gegen das Team aus Italien mit Andrea Borgato und Federico Falco, kamen die beiden nicht so recht auf Touren und verloren 0:2. Gegen Sung Joo Park (KOR) und Guillermo Bustamante (ARG) waren die einzelnen Sätze dann schon wieder viel umkämpfter und knapper aber dennoch resultierte am Schluss eine erneute 0:2 Niederlage. Der letzte und bisher noch ungeschlagene Gegner hiess dann noch Grossbritanien mit Robert Davies, Paul Davies und Thomas Matthews. Das Doppel konnte sehr ausgeglichen gestaltet werden, wurde dann aber dennoch mit knappen Sätzen 0:3 verloren. Mit dem Versuch eines versöhnlichen Abschlusses trat Silvio in seinem letzten Einzelspiel noch gegen die britische Nummer Drei Thomas an. Die Partie war dann auch gleich von Beginn an sehr hochstehend und es gab viele tolle Ballwechsel zu beklatschen. Fortuna war dann aber leider doch nicht ganz auf unserer Seite und so verlor Silvio das Spiel mit zwei Punkten Differenz im entscheidenden 5. Satz. Am Ende musste man eingestehen, dass bei Silvio nach seinem Exploit im Einzel Event die Luft langsam aber sicher etwas draussen war und Walter ohne das nötige Training doch nicht mehr so ganz mit der Konkurrenz mithalten mag.

Das Team in Klasse 6 wurde in zwei vierer Gruppen ausgetragen und Valentin und Danny eröffneten gleich gegen die topgesetzten Peter Rosenmeier und Michael Jensen aus Dänemark. Nach knapp verlorenem Startdoppel, musste Valentin in seinem Einzel gegen den Weltranglistenzweiten Rosenmeier antreten. Er begann wiederum voll konzentriert und spielte äusserst aggressiv, was schon bald einmal zur 2:1 Führung führte. In den Sätzen vier und fünf zeigte sich aber dann klar der Unterschied und der Däne spielte fortan sehr auf Sicherheit und machte durch sein variabl(er)es Spiel fast keine Fehler mehr. Am Ende musste sich Valentin ein weiteres Mal unglücklich und knapp geschlagen geben. Auch im zweiten Gruppenspiel gegen die USA mit Ian Seidenfeld und Ari Arratia ging das Doppel, diesmal mit 0:3, gegen die Paarung ISR/SUI aus und anschliessend Stand Valentin für sein Einzelspiel parat. Nach verheissungsvollem Beginn und gewonnenem 1. Satz, haderte er mit der Dauer des Matches immer wie mehr mit sich selber und hatte im Hinterkopf wohl auch immer noch die knappen Niederlagen. So verlor Valentin nicht nur sein Spielkonzept sondern am Ende auch die Begegnung mit 1:3 gegen den Amerikaner.

 

Symptomatische Geste von Valentin Kneuss (Stadings, Klasse 6) in seinem letzten Spiel gegen Ari Arratia (USA)

 

Das letzte Gruppenspiel gegen die beiden Deutschen, Thomas Rau und Thomasz Kusiak, ging nach hartumkämpftem Doppel und der anschliessenden Einzel-Niederlage von Danny ebenfalls mit 0:2 verloren.

 

Auch wenn Valentin sein gutes Spiel nicht vollends in Siege und somit wichtige Weltranglistenpunkte umzumünzen vermochte, überwiegt doch der Exlpoit und die damit verbundene Silbermedaille von Silvio und somit darf schlussendlich ein positives Fazit aus den Bayreuth Open 2017 gezogen werden.

Herzliche Gratulation Silv zu dieser tollen Leistung!

 

Team Schweiz vlnr: Markus Jutzi (Coach), Valentin Kneuss (Spieler, 6) + Silvio Keller (Spieler, 1)

 

Offizielle Homepage des Organisators mit vielen Infos, Fotos und Videos: Bayreuth Open 2017

Sämtliche Resultate sind hier zu finden: ITTF Para Table Tennis – Tournament Results

 

 


 

Schweizermeisterschaften 2017

 

Am Wochenende vom 22./23. April 2017 fanden im SPZ Nottwil die 44. Tischtennis Schweizermeisterschaften statt.

Die grossen Abräumer waren dieses Jahr ganz klar Silvio Keller (RC beider Basel) und Thomas Rosenast (TTC Gaiserwald), welche gleich alle fünf Goldmedaillen selber einheimsten.

Zwar war die Anzahl Teilnehmende verglichen mit dem letzten Jahr etwas kleiner aber nichts desto trotz, dürfen wir wiederum auf einen familiären und gelungenen Anlass zurückschauen und viele spannende, faire Spiele mit vielen tollen Ballwechseln erleben.

 

Siegerehrung Para vlnr: 2. Markus Jutzi, 1. Silvio Keller, 3. Rolf Acklin

 

Resultate und Ranglisten sämtlicher Kategorien:

Resultate Open / Resultate Doppel / Resultate Herren Para / Resultate Standings

 

Hier findet Ihr ein paar tolle Fotos aller Spieler/innen in Aktion.

 

Hier ein kurzer Bericht über den zweifachen Schweizermeister Silvio Keller.

 

Besten Dank allen Teilnehmenden, Helfern + Sponsoren!

Das OK Tischtennis SM 2017

 

 


 

Lignano Master Open (ITA) 28.2. - 5.3.2017

 

Text/Fotos: Philipp Zeugin

 

Am Dienstag, 28.02.2017 machte sich das kleine motivierte Schweizer – Tischtennis – Team auf nach Lignano/ITA zum ersten grossen Wettkampf im 2017. Zahlreiche Teilnehmer/innen melden sich jeweils für dieses Turnier an, da es als Leistungsgradmesser für das jeweilige Sportjahr angeschaut wird. Im Weiteren gilt es auch noch als Selektionsmöglichkeit für die diesjährig anstehenden Europameisterschaften in Slowenien. Somit ein sehr guter Test der jeweiligen Form!

 

 

Die Fahrgemeinschaft bildeten die Spieler Valentin Kneuss (6) & Thomas Rosenast (7) sowie der Fahrer, Trainer & Coach Philipp Zeugin. Der regelmässige und erfolgreiche Turnierteilnehmer Silvio Keller musste leider das Turnier wegen einem Knochenbruch kurzfristig absagen. An dieser Stelle ganz gute Besserung und eine baldige Rückkehr auf die Tour!

 

Im Einzel in der Klasse 6 hatte Valentin Kneuss eine 4er Gruppe. Er war an zweiter Position gesetzt. Leider gewann Valentin davon nur ein Spiel und verpasste somit die Teilnahme an der K.O.-Runde. Diese 4er Gruppe zeigt deutlich, wie eng die Leistungsdichte bei den Athleten in der Klasse 6 ist. Die kroatische Nr. 1 Pavao Jozic wurde nur zweiter und der an Nr. 3 gesetzte englische Spieler Martin Perry hat die Gruppe gewonnen. Dies nebenbei noch zu erwähnen, jeweils mit dem engsten möglichen Resultat nämlich 3:2!

 

Thomas Rosenast wurde in der Klasse 7 ebenfalls in eine 4er Gruppe eingeteilt. Da er seit zwei Jahren kein internationales Turnier mehr gespielt hat und somit keine Weltranglistenpunkte auf seinem Konto hatte, war er in dieser starken Gruppe klarer Aussenseiter. Die Spiele gegen den Gruppenersten und -zweiten gingen ebenfalls knapp verloren. Doch auch er konnte einen Sieg in seiner Gruppe verbuchen und erreichte somit ebenfalls den 3. Schlussrang in seiner Gruppe.

 

Im Teamwettbewerb hat es in jüngster Vergangenheit eine Systemanpassung gegeben.

Beim alten Modus hat jeweils das Team gewonnen, welches zuerst 3 Siege erzielt hatte.

Beim neuen System wird nur noch auf 2 Siege gespielt. Begonnen wird mit dem Doppel als erster

Wettkampfpunkt, gefolgt von einem Einzelspiel resp. evtl. einem weiteren entscheidenden zweiten Einzel.

 

Thomas Rosenast hatte mit seinem sehr schwachen Teampartner aus Nigeria kein Wettkampfglück und somit gingen sämtliche Teamwettkämpfe verloren. Er selber konnte einen Sieg gegen Schweden erreichen und zeigte auch sonst gegen die Profispieler aus der Ukraine eine sehr gute Leistung.

 

In der Klasse 6 beim rumänisch – schweizerischen Team Simion Bobi & Kneuss Valentin war die Ausgangslage und die Erwartungshaltung eine ganz andere. In der zugeteilten 4er Gruppe war Minimum das Erreichen der K.O.-Runde erwartet worden. Wegen Verletzungen musste die Mannschaft aus England forfait geben und somit war der Weg frei zum Gruppensieg. Im Halbfinale besiegte Simion/Kneuss das Team aus Israel mit 2:1. Der Finalgegner aus Kroatien war auch bald bekannt.

Das Finale sah sehr lange nach einer grossen Klatsche für ROU/SUI aus, da das kroatische Team bereits das Doppel klar gewonnen hatte. Auch beim anschliessenden ersten Einzel war Valentin’s Mannschaftskollege bereits mit 0:2 – Sätzen im Rückstand und konnte mit seiner mentalen Stärke das Spiel noch mit 3:2 zu seinen Gunsten wenden. Somit stand es 1:1 und das letzte Einzel von Valentin musste die Entscheidung herbeiführen.

Das ganze Spiel war ein hin- & her von tollen und schönen Ballwechseln. Die nervliche Anspannung bei Spielern, Fans und Coaches war spürbar. Getrieben vom unbedingten Siegeswillen hat Valentin das Spiel im 5. Satz in der Verlängerung mit 12:10 für sich entschieden und somit hat das ROU/SUI – Team die Klasse 6 im Teamwettbewerb gewonnen!

 

 

Bild vlnr: Bobi Simion, Valentin Kneuss 

 

Herzliche Gratulation zu diesem tollen Sieg und dieser top Leistung.

 

Ein schönes gemeinsames Teamabendessen mit angeregten Diskussionen zu den gesammelten Erkenntnissen und Erfahrungen rundeten das Turnier ab. Am Sonntag traten wir den 700 Kilometer langen Heimweg wieder an. Mit einem glücklichen Gefühl und Freude über die Goldmedaille wird auch eine solche Reise kurzweiliger!

 

 

 

Sämtliche Resultate sind hier zu finden: Results Lignano Master Open 2017

 

Die nächsten anstehenden Turniere sind nun:

  • 22. - 26.3.2017 - Cluj-Napoca (ROU)
  • 5. - 10.5.2017 - Lasko (SLO)
  • 13. - 18.6.2017 - Bayreuth (GER)

 

 


 

Jahresprogramm 2017

 

Das Jahresprogramm 2017 ist ab sofort online verfügbar.

 

 


 

Archiv Berichte + Resultate...

 

 
 
 
 

next events

 
 

 

  • SA/SO 9./10.12.2017 Sportkurs im SPZ Nottwil inkl. Spielerversammlung

 

 
 

Kontakt

 
 

TK Tischtennis

tk-tischtennis(a)gmx.ch